Micro SD mit 200/256GB?



  • Hatte schon über die Suche geschaut, aber nichts Passendes gefunden. Es gibt ja mittlerweile Micro SD Karten mit 200 bzw. 256 GB. Kann man diese mit Recalbox nutzen? PSX-Images sind ja schon recht groß und wenn nun noch Dreamcast und PSP mit der 4.1 implementiert werden, wird es mit kleineren SD-Karte ja relativ schnell eng und eine externe Festplatte habe ich ungerne noch neben meinem Pi liegen, den ich extra in dieses NES-Lego-Gehäuse gepackt habe 🙂 Hat solche Karten evtl. schon mal jemand getestet?



  • Bekannt sind noch keine Erfahrungen mit solchen SD Karten, aber warum besorgst Du dir nicht einfach einen schnellen USB Stick und lagerst die Spiele darauf aus?

    https://github.com/recalbox/recalbox-os/wiki/Use-an-external-usb-storage-device-on-recalbox-(EN)



  • @Nachtgarm Das wäre natürlich eine Möglichkeit, bisher habe ich bloss keinen Stick über 200GB gesehen, der wirklich so klein ist, dass dieser seitlich nicht aus dem Gehäuse raus schaut. Ich bin da leider ein wenig wie Monk und habe so etwas gerne schick 😉



  • Dann stellt sich mir aber die nächste Frage. Warum willst Du so viele Spiele gleichzeitig auf der Platte/Stick/Card haben? Du kannst doch eh immer nur eines zur Zeit spielen 😉

    Schau mal hier: https://www.amazon.de/dp/B00YFI1EBC/ref=cm_sw_em_r_mt_dp_CG6rybBY2GQEV

    Ganz grob gerechnet würden also über 160 PS1 Games auf den Stick passen....(nach ISO 9660). Reicht ja wohl, oder was? 😄



  • @Nachtgarm Generell hast du natürlich Recht, aber wenn ich gerade daran denke, dass noch Dreamcast und PSP hinzu kommt, könnte es doch knapp. Dabei wäre es wirklich genial, wenn ich meine komplette Sammlung an Originalen auslagern könnte und an einem Ort habe...



  • Dann bleibt dir noch immer die NAS Lösung. Die DSPlay 216+ eignet sich dafür ganz gut, aber dann muss dir klar sein, dass du mit 3-stelligen Beträgen arbeiten musst. 😉



  • @Nachtgarm Hmmm... also ich habe bereits zwei Standalone NAS und zwei Festplatten als NAS an der Fritz.Box! Das wäre natürlich auch eine Möglichkeit. Wie verhält sich das dann mit den Ladezeiten von CD-Games?



  • @DoctorDorian
    Die Zwei Festplatten an der FritzBox solltest Du gedankllich gleich abhaken, denn das USB 2.0 der Fritzbox, als auch die "CPU" der selbigen ist ein schlechter Witz als NAS. Bei einer echten NAS (Synology z.B.) sieht das schon anders aus. Wie genau sich die Ladezeiten bei CD Games dann allerdings verhalten ist etwas, über das wir noch keine konkreten Zahlen haben. Eventuell willst Du ja dein Set-Up einfach mal als Initialtest für Geschwindigkeiten nutzen und wir bauen von da an auf. Wäre doch mal was.

    Ich wollte schon die ganze Zeit meine Bartops mit meiner NAS verbinden, aber durch Umbauten an meinem Haus (die noch andauern) wäre das im Moment eine eher mäßige WLAN Verbindung der Bartops mit der NAS und das würde da eher nicht als Referenz dienen.



  • @Nachtgarm Stimmt, das ist etwas, was ich jetzt gar nicht bedacht habe: Das Ganze ist ja vom Heimnetz abhängig. Das WLAN des Raspberry Pi 3 ist bei mir eine reine Katastrophe. Das Scrapen für Spiele dauert bei mir schon immer eine halbe Ewigkeit. Ich glaube ich bestelle die Tage testweise einfach mal so eine 200GB SD und schaue, ob das funktioniert. Zur Not schicke ich die einfach wieder zurück...



  • die Roms würde ich mit dem xml-Scraper am Pc scrapen und dann die Daten auf die recalbox ziehen


Log in to reply
 

Want to support us ?

328
Online

80.4k
Users

21.5k
Topics

157.4k
Posts